Dombuchhandlung

Stephansplatz 5
1010 Wien

Bauzeit: 2004
Fläche: 410m²

 

Die Buchhandlung für Sinnfragen
Der Traditionsbetrieb war die Fachbuchhandlung für Klerus und Heiligkeit. Nun ist es ein Buchgeschäft der Werte. Es hat sich zu einer Buchhandlung für ein breites Publikum entwickelt und das haben wir mit unserem Konzept zum Ausdruck gebracht.

Wir haben einen neuen Grundriss entwickelt und die statischen Möglichkeiten ausgereizt, indem wir möglichst viel entfernten. Die Gewölbestruktur haben wir wieder sichtbar gemacht und wichtige Großzügigkeit erarbeitet. Der jetzige Raum ist hoch, hell und ein Raumgefüge das von den Verschneidungen diverser Gewölbe lebt. Das Geschäft wurde auch um ein Stockwerk erweitert und eine der umfangreichsten Kinderbuchabteilungen geschaffen, in der die Innenarchitektur als Kinderdschungelwelt konzipiert wurde. Schon die interne Verbindungsstiege ist diesem Konzept untergeordnet.

Der Haupteingang wurde von der Ecke ins Zentrum der Fassade gerückt und an der Rückseite ein zweiter Eingang geschaffen, um so einen besseren Kundenfluss zu ermöglichen. Die Fassade hat eine neue Haut als Glastextur, welche die historische Fassadengliederung in neuer Form übernimmt und ein Spiel aus Metall und Glas und ein Mehr- oder Weniger von Transparenz ist. Die Einrichtung ist klassisch-modern dem Themenbereich der Bücher entsprechend eher konservativ und wenig „trendy“.

Das Regalsystem ist ein neu entwickelt, mannigfaltig verstellbar und gleichzeitig ein modernes Konzept der Beschilderung und Beleuchtung. Ein Lichtumlenksystem macht die Ware im Regal zum hellsten Ort im Geschäft. Die Beschilderung ist fast stufenlos adaptierbar und daher äußerst flexibel. Die Gewölbe sind frei von Beleuchtungskörpern. In leichtem Grau haben wir Sinnsprüche aufmalen lassen, welche die Intention des Geschäfts widerspiegeln: die Sinnfrage.

Alberto von Bach  ALBERTONI Architektur°Design